Blog

A new Moped

A new Moped

15. June 2018

At 10am I left my Hostel to go and meet Ryan from Ironhorsenomads in Bishkek regarding the rental of a Moped/Motorcycle for the Pamir. After showing me around his Workspace and some different vehicles we talked a bit about his "new" (he only got them recently but they are quite old) Honda Supercubs and since he is not really sure what they are capable of he might be ok with me taking one quite farther than intended. I also ended up renting some workspace to work on my Puch Maxi. I changed the back tire to the one i have been carrying with me so far, checked the Motor, the new piston rings were still good, checked all the screws and readjusted the ignition, which stopped the Moped dying when idling. Due to rain I couldn't really test it and got home with a taxi.

16. June 2018

Got back into the Workshop and checked everything again for airleaks, since the Engine got a bit too hot too fast, found it quite fast though. After fixing the Moped I went on a supply run with one of the Kyrgyz guys working at IHN and I finally got my luggage rack, which was still busted, to a welder who properly fixed it. I also bought a bicycle Speedometer and fitted it on my Moped, so now after almost 5000km I finally am able to see how fast I'm going again. I then sat down with Ryan again to finish talking about the Honda rental. I wasn't really satisfied with it, but there was just no way the Maxi would be able to bring me across the Pamir Mountains, and atleast the Honda was still a Moped with just 50cc and a max speed of like 55km/h, however it has 3 Gears and fuelinjection which makes it a lot more suitable for the mountains. Eventually Ryan agreed to rent me the Honda after I accepted to return the Supercub to Osh in Kirgistan on my cost, should it break anywhere in Tadjikistan, in Kirgistan I would be covered for breakdowns through the rental contract. Which was fine by me. We also talked a bit about the luggage situation, since the big delivery rack in the back of the Honda was not really working well with my bags, so we agreed to look independently for a solution the next day.

17. June 2018

Slept in today, initially I wanted to get to the "Dordoi" Market in the morning but after applying for my Tadjik Visa I only left at noon for the market. I took one of the typical "Marshrutkas" (small private buses) which wasn't a problem at all, in Kirgistan there is even an internet-site that tells you which line you have to take. My target at the Market was to find a Basket for the front of the Honda Supercub and a waterproof duffel I could put on the back. The basket I found quite soon, but I didn't have any luck with the duffelbag. So I spent quite a while just strolling around the Market, which was huge and sold literally anything you could ask for. From clothes, over food to cheap chinese plastic goods, you could find everything there.

18. June 2018

It was time to pack up again, with all my stuff I got back to the Ironhorsenomads Workshop and started fitting everything to the Honda C50, since we couldn't find a waterproof bag I had to use my regular bags, even if they didn't fit perfectly. At 12:30 I was finally finished and it was time to leave, but without my trusty Puch Maxi, she will wait at the Workshop until I come back in about two weeks. Honestly first driving with the Honda felt really weird, the sitting position is different to my Moped and the front suspension was also something totally new. But after a few kilometers i started to really like it, 55km/h was quite a bit faster, it was quieter and more comfortable overall. So comfortable infact I missed my turnoff and drove at least 20km in the wrong direction almost to the kazakh border, there goes an hour of my driving time.

Once back at the right road the mountains already started and soon every regret of leaving the Maxi behind was gone. The first Pass already had me climb 2000m in a short amount of time, the road got to a constant incline of at least 12% and even in the first gear on the Honda I had to stop every few hundred meters to let the Honda cool back down. The top was reached at 3050m but then I had to cross a tunnel to the other side, 3km long and so narrow that Trucks were only allowed to pass in one direction at a time, but cars could drive in both directions with just centimeters between them when passing. The Visibility was almost zero due to thick smog inside and the road surface was riddled with potholes, i just stuck to the back of a small transporter infront of me and was in disbelief as people overtook us in this tunnel.

After the tunnel you descend a little bit onto a plateau, where lots of Nomad families offer their dairy products by the side of the road, when it was almost dark I found a nice campspot next to a river, close to the road but not visible from it. I prepared for a good night of sleep, which i wouldn't be allowed to have, but that will be for the next Post.

 


 

Ein neues Moped

 

15.06.18

Um 10 gings vom Hostel zu einem Treffen mit Ryan von den Ironhorsenomads in Bishkek um über das mögliche Anmieten eines Mopeds oder Motorrades für das Pamir Gebirge zu diskutieren. Zuerst führte er mich durch seine Werkstatt und wir sahen uns verschiedene mögliche Fahrzeuge an und kamen zum reden über seine „neuen“ (sind zwar alt aber er hat sie erst seit einer Woche) Honda C50 Mopeds, und da er noch keine wirklichen Erfahrungswerte hatte was die Dinger wirklich können zeigte er sich offen mir eines für eine Pamir Runde zu vermieten. Vorher mietete ich mich aber kurzfristig in seiner Werkstatt ein um an meiner Maxi zu arbeiten. Zuallererst musste der beschädigte Hinterreifen gewechselt und der neue aufgezogen werden, danach wurde der Motor durchgecheckt, insbesondere sichergestellt, dass die Kolbenringe noch ok waren. Außerdem musste ich die Zündung neu einstellen, was auch das absterben im Standgas beseitigte. Richtig testen konnte ich es aber aufgrund von Regen noch nicht, daher gings mit dem Taxi zurück ins Hostel.

 

16.06.18

Vormittags gings wieder zurück in die Werkstatt und nach einer kurzen Testfahrt, bei welcher der Motor etwas zu schnell zu heiß wurde machte ich mich auf die Suche nach Falschluftlecks. Die zu finden war nicht allzu schwer und so lief sie bald wie sie sollte. Anschließend ging es mit einem von Ryans kirgisischen Angestellten zu den Märkten um Nachschub zu besorgen und meinen Gepäckträger, der noch immer gebrochen war, zu einem Schweißer zu bringen. Nachdem ich endlich wieder einen kompletten Gepäckträger hatte besorgte ich auch noch einen Fahrradtacho, damit ich endlich nach fast 5000km wieder meine Geschwindigkeit sehen konnte. Auch musste ich mit Ryan noch die Genauigkeiten der Supercub miete ausmachen. Unter der Vorraussetzung, dass ich die Honda bei einem Schadensfall in Tadschikistan auf meine Kosten zurück nach Kirgisistan bringe, würde er sie mir vermieten. In Kirgisistan bekäme ich bei einem Defekt natürlich vollen Support. Ein bisschen unzufrieden war ich zwar, aber die Maxi wäre einfach nicht fähig mich durchs Pamir zu bringen und immerhin bleibe ich auf der Honda den Mopeds treu. Dennoch sind 50cc mit 3 Gängen, Benzineinspritzung und 55km/h Maximalgeschwindigkeit deutlich besser für die Berge geeignet als mein Mofa. Auch die Gepäcksituation bereitete noch etwas Kopfzerbrechen, denn die Supercub hatte hinten einen großen Gepäckträger zum Ausliefern, worauf meine Seitentaschen nicht wirklich gut festhingen, so beschlossen wir morgen unabhängig voneinander nach Lösungen zu suchen.

 

17.06.18

Eigentlich wollte ich vormittags zum „Dordoi“ Markt, aber nachdem ich etwas verschlafen hatte und auch noch mein tadschikisches Visum beantragte ging es erst Mittags los. Und zwar landestypisch mit einer „Marschrutka“, einem kleinen privat geführten Minibus, was absolut kein Problem war, da man einfach online sehen konnte welche Linien ans Ziel führen. Am Basar ging es darum einen Korb für den Frontgepäckträger und eine Wasserdichte Reisetasche für den hinteren Gepäckträger zu finden. Den Korb konnte ich recht bald akquirieren, aber mit der Tasche hatte ich weniger Glück. Ich bin ziemlich lange durch diesen gigantischen Markt geschlendert wo man wirklich alles kaufen konnte. Von Kleidung über Essen ging es bis zu dem ganzen chinesischen Plastikramsch, wirklich alles.

 

18.06.18

Es war mal wieder Zeit alles zusammenzupacken und dann ging es auch schon zu den Iron Horse Nomads, wo ich den Korb montierte und die beste Möglichkeit suchte mein Gepäck zu montieren, da wir keine andere große Tasche finden konnten. Schlussendlich montierte ich alles in der gewohnten Konfiguration, auch wenn die Seitentaschen nicht ideal Platz hatten. Um 12:30 ging es dann endlich los, leider ohne meine treue Maxi, sie wird hier in der Werkstatt warten bis ich wieder zurück komme. Das fahren auf der C50 war anfangs recht ungewohnt, man sitzt anders und auch die Frontfederung fühlt sich komisch an. Nach ein paar Kilometern gewöhnte ich mich aber daran und fing an die Supercub wirklich zu mögen. Sie war mit 55km/h etwas schneller, leiser und auch etwas komfortabler als meine Maxi. So bequem sogar, dass ich meine Abzweigung verpasste und ca 20km in die falsche Richtung fuhr, ich war schon fast an der kasachischen Grenze als mir mein Fehler auffiel, so kann man auch eine Stunde Fahrtzeit vergeuden.

Zurück auf der richtigen Straße war nach kurzer Zeit auch jegliches schlechtes Gefühl die Maxi zurückgelassen zu haben verflogen. Auf den ersten Pass mussten auf kürzester Strecke 2000 Höhenmeter geschafft werden bei Großteils konstant über 12% Steigung. Selbst im ersten Gang musste ich mit der Honda alle paar hundert Meter pausieren um sie abkühlen zu lassen. Bei 3050m war endlich der höchste Punkt erreicht, aber dann ging es noch durch einen schmalen 3km langen Tunnel, so schmal dass LKW immer nur in eine Richtung fahren durften, für Autos war Gegenverkehr ok aber beim Vorbeifahren waren nur wenige Zentimeter Platz. Sicht war praktisch nicht vorhanden dank extremem Smog im Tunnel und die Fahrbahn war voller Schlaglöcher, so folgte ich einfach einem Kleintransporter in der Hoffnung mir würde schon nichts passieren und konnte es kaum fassen, als wir im Tunnel sogar überholt wurden.

Nach dem Tunnel geht es dann etwas bergab auf eine große Hochebene, auf der unzählige Nomadenfamilien ihre Milchprodukte an der Straße feilbieten. Mit Sonnenuntergang fand ich einen ganz guten Schlafplatz an einem Fluss in der Nähe der Straße aber nicht einsehbar. Nach der anstrengen Fahrt freute ich mich auf eine erholsame Nacht, welche mir aber verwehrt bleiben sollte, den Grund dafür gibt‘ im nächsten Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code