Blog

Goodbye Honda, Welcome back Puch!

Maxi I'm coming for you!

02. July 2018

Said Goodbye to all the nice people in the Hostel and left around 10:30, it's getting really hot now. Had a break from the sun at a Busstation, when a local came up and started talking to me, ended up being a 20min conversation held completely through Google Translator on my Phone, worked rather well though. Travelling along the Border to Usbekistan the Honda started stuttering as if the engine wasn't getting enough fuel, after a short break it worked for a few kilometers again before the issue reoccured. At one point I even disconnected the fuel line, and took out the tank to check everything but I couldn't find anything and accessing the fuel filter inside the tank wasn't possible at that moment. Miraculously after reassembling it worked like a charm again. It had gotten late now though so I decided to sleep at a Swimming Spot along the Naryn Lake and took a little dip in the cold water.

I put up my tent and when it started getting dark a storm came into the valley. Fortunately it didn't rain but my tent was just pounded by the winds, half of the night I had to hold the wall of it or the wind would have just collapsed it. As you might imagine I didn't get much sleep that night.

 

03. July 2018

When I left at 8 the wind was still rather strong and I was battling against a constant headwind once again. However the problem from yesterday was gone for good, maybe that was due to the hot temperature since now in the valley it was a lot cooler. Through valleys i worked my way up the mountains and then it finally happened, rain and at around 3000m said rain turned to snow, but not nice flakes more like very fine hail. I was properly covered in said "snow", my hands were numb and I was really fed up, fortunately the plateau I slept on last time was a bit warmer, but ascending up to the tunnel it got extremely cold again and never stopped raining.

On the other side of the treacherous tunnel it was still raining, by now my waterproof gear started leaking through openings and at the butt-seam of my pants, visibility was low and I just wanted to get down that stupid mountain. Then it happened, I was going through one of the hairpin-turns when the oncoming cars started honking and flashing, dumbounded i looked back and what did I see? One of my Bags had fallen off and was in the middle of that curve, conveniently that was the bag containing all my electronic equipment and documents. Well I got really lucky nobody ran over it, and I ran back to get it, it turned out the hooks securing it to the luggage rack just broke off, so I had to bungee-cord it onto the moped in the hopes it will stay there all the way to Bishkek.

Up to this point that was probably the closes I was to snapping, but that was no option because I still had to get out of the rain and down the mountain. And the closer I got the warmer it became and at some point the rain stopped too. I did lose quite a bit of time, but I wanted to get to Bishkek which I reached after about an hour of driving in darkness.

 

04. July 2018

It was finally time to get my Puch Maxi back around noon I brought the Honda back to the Ironhorse Nomads and was able to retrieve my Maxi. I had a nice conversation with the guys there about my trip unfortunately Ryan the boss was guiding a tour at the moment so couldn't talk to him.

In the afternoon I got my Jeans and one of my bags (not the one with the broken hooks) repaired, the bag got a big patch on the bottom where it had obtained quite a big hole. In the evening I had some amazing shashlik close the the Osh Bazar.

 

05. July 2018

Maybe the shashlik wasn't that good, but in the morning I had slight diarrhea, which was easily fixed with some immodium. I then headed back into town to get my broken bag fixed and found a place where they "welded" the plastic back together using a soldering iron and even inserted some fine metal mesh to reinforce it.

And I finally gave in and bought myself a new phone, my current one had a broken GPS and now the display was separating as well. Following some advice I got a Xiaomi Redmi 5 that was dirt-cheap but works great and I still use it.

 

06. July 2018

Another day not doing any driving, bought some provisions for tomorrow at the bazar and worked on a Blogpost as well as some photographs. However I still had slight diarrhea, nothing that would make me worry though.

Willkommen zurück Maxi!

 

02.07.2018

Nachdem ich mich von allem im Hostel verabschiedet hatte ging es gegen 10:30 los, inzwischen wird es schon richtig heiß.  Bei einer kurzen Pause im Schatten einer Bushaltestelle kam ich in ein Gespräch mit einem Anwohner welches wir aufgrund der Sprachbarriere komplett über Google Translater auf meinem Handy führten. Entlang der Grenze zu Usbekistan fing die Honda plötzlich an zu stottern und verlor Leistung, nach kurzer Pause hielt sie dann für einige Kilometer durch bis das Problem wieder auftrat. Ich vermutete ein Problem mit der Benzinversorgung und an einem Punkt nahm ich sie halb auseinander, leider konnte ich den Filter im Tank nicht überprüfen, aber nach der Aktion ging es ohne Problem weiter. Es war inzwischen aber spät geworden und so fand ich eine Art Badestrand am Naryn Stausee, wo ich gegen kleine Gebühr übernachten durfte und auch die Chance nutzte mich nach dem heißen Tag etwas abzukühlen.

Ich stellte mein Zelt auf, leider zog Abends ein Sturm auf, immerhin regnete es nicht. Aber der Wind war so stark, dass ich die halbe Nacht mein Zelt von innen abstützen musste damit es nicht vom Wind zusammengefalten wurde. Wie man sich vorstellen kann, habe ich nicht viel geschlafen.

 

03.07.2018

Der Wind war noch recht stark als ich um 8 aufbrach, insbesondere da ich entgegen dem Wind fahren musste. Interessanterweise trat das Problem von gestern nicht mehr auf,  muss wohl an der Temperatur gelegen haben, denn ich kam nun langsam in höhere Lagen mit kühleren Temperaturen. Ich hab mich langsam durch Täler immer höher gearbeitet, und irgendwann fing es dann auch an zu regnen und als ich auf ca 3000m kam wurde aus dem Regen ein heftiger Graupelschauer. Ich war komplett weiß vor lauter Schnee, meine dünnen Handschuhe waren komplett durchnässt und die Finger spürte ich schon gar nicht mehr an der Spitze des Passes, runter in das Hochplateau auf dem ich am Weg nach Süden übernachtet hatte wurde es zwar etwas wärmer, aber danach kam ja noch der Tunnel zu dem hinauf es wieder ordentlich kalt wurde und anfing zu regnen.

Auf der anderen Seite des Tunnels regnete es ebenfalls und inzwischen wurde meine Regenhose an der Naht im Gesäß-Bereich undicht, Nebel ließ mich gerade mal die ersten 20m vor mir erahnen und ich wollte einfach nur noch runter von diesem ekelhaften Berg.  Natürlich passiert es aber dann, in einer Haarnadelkurve hupten und leuchtete mir der Gegenverkehr entgegen und als ich mich umdrehte sah ich in der Kurve eine meiner Taschen liegen. Praktischerweise war genau das die Tasche, die all meine Elektronik und Dokumente beinhaltete, glücklicherweise wurde sie von keinem Auto überfahren, nachdem ich sie wieder hatte musste ich sie aber notdürftig am Moped befestigen, da die ursprünglichen Haken abgebrochen waren, und hoffen dass sie bis Bishkek durchhält.

Bis zu diesem Punkt war das wohl das eheste wo ich kurz davor war durchzudrehen, aber ich musste ja trotzdem runter von dem Berg und raus aus dem Regen. Je weiter ich nach unten kam, desto wärmer wurde es und auch der Regen hörte auf, was mir auch einen ordentlichen Moralschub verpasste. Ich hatte zwar einiges an Zeit verloren, aber ich fuhr dennoch weiter bis Bishkek auch wenn ich noch eine Stunde ca im dunkeln unterwegs war.

 

04.07.2018

Heute war es endlich soweit, gegen Mittag fuhr ich zu den Iron Horse Nomads und tauschte die Honda wieder ein gegen meine Maxi, endlich wieder vereint. Ich hab mich mit den Jungs dort noch ein bisschen über meine Tour mit der Honda unterhalten, leider war Ryan, der Eigentümer, auf einer Tour unterwegs und nicht da.

Nachmittags konnte ich am Basar noch meine Jeans und eine meiner Taschen (nicht die, die abgefallen war) flicken lassen, die Tasche hatte am Boden ein Loch bekommen. Abends gabs dann noch ausgezeichnetes Schaschlik in der Nähe des Basars.

 

05.07.2018

Vielleicht war das Schaschlik doch nicht so gut, oder aber etwas anderes, auf jeden Fall hatte ich leichten Durchfall bekommen, der aber schnell "behoben" war dank immodium. In der Stadt fand ich dann eine Werkstatt wo man mir meine abgerissene Tasche reparieren konnte, mit einem Lötkolben "verschweißte" er die gebrochenen Teile und verstärkte sie mit einem feinen Metallgewebe.

Außerdem beschloss ich endlich mein Handy zu ersetzen, auf meinem Sony ging ja das GPS nicht mehr und inzwischen löste sich auch der Frontbildschirm ab. Mit dem Xiaomi Redmi 5 fand ich einen würdigen Ersatz um gerade mal 130€, das Handy verwende ich sogar noch immer.

 

06.07.2018

Weiterer Ruhetag, heute war ich nur Proviant einkaufen und den Rest des Tages habe ich an Photos und dem Blog gearbeitet. Leichten Durchfall hatte ich aber noch immer, jedoch nicht stark genug, dass es mich beunruhigen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

code