Blog

The Road to Ulaangom

The Road to Ulaangom

On Day 7 I got up rather early toghether with the rest of the Mongolians at my Hotel, since the breakfast wasn't really any good I just had breakfast in my room. At around 8 i left the Hotel towards Songino and still inside Tosontsengel the pavement already stopped.  The first kilometres already gave a good impression of what would await me in the next couple houndred kilometres, lots of sand and washboard on these dirt Tracks. It also gave me an insight into mongolian road development, because construction zones for new paved roads are just outside Tosontsengel, when driving past the Fork towards Uliastai in the south I think I could already see Pavement there, so that road might already be completeply paved, for the Tosontsengel Ulaangom part I think it will take another 1 to 2 years until you can drive the whole distance on pavement. At around 5pm i reached Songino after 193km and 9hours of driving some of the hardest surfaces yet, long distances I could only drive very slowly, but at some parts I could drive on the freshly graded construction sites to avoid the sand and washboard.

 

At Songino I was able to ask around until I found a Hotel, however there was no Owner there at the time, and just as I got outside to wait for the owner a herd of schoolkids swarmed me and the Maxi. At first it was nice to interact with them, but after 30mins of them throwing mongolian at me, tugging at the Moped and trying to push it off the stand to ride it, I got annoyed by them. An older kid, who was maybe 14-16 who arrived on his own motorcycle and drove a small round on the maxi then guided me to a restaurant in town where I should ask for the owner of the Hotel. In the Restaurant people signalled me to wait here for the owner and it seemed like they called them. While waiting the kids again formed a crowd around my Moped and I kept a close eye on them through the restaurants window, at one point they managed to push the Maxi over and thats when I decided it was enough and I had to get rid of them, so I barged outside shouted at them angrily in German and that intimidated them enough to leave the Moped alone, didn't like doing it, but they were just going too far. After an hour of waiting I got a bit nervous so I asked the restaurant owner again and they told me that the owner was actually at the hotel waiting, well I then went back to the hotel, but surprise, there was nobody there. I flagged down a woman passing by and asked her about the owner, she just told me to wait and drove off. Thankfully after another 15min the owner finally arrived By now it had gotten quite cold and I was really glad to have a heater in my room which cost 20k Tg, unfortunately the Hotel had no running water and just an outhouse in the yard. After moving my stuff into my room I went back to the restaurant from before to have some "Buuds" for dinner. When I went back to the Hotel a real Snowstorm had started and I was getting a little worried for tomorrow.

 

Day 8 once again greets me with snow, a couple of centimeters have fallen over night and the temperatures were close to freezing, fortunately there was no wind, which made the temperatures bearable. another upside of the precipitation was that all the sand got wet, and wet sand is a lot easier to navigate than dry one, plus there is no dust. It took me almost 2 hours to navigate through 50km of Tracks until suddenly I reached pavement, I wasn't expecting pavement for another 100km at least, so this was a very welcome difference and it's hard to explain how relieved and happy I felt finding this immaculate fresh asphalt. However one negative thing started with the pavement, wind, lots of it and really cold as well, but I just kept going since there was nothing to hide from the wind. After more than 200km offroad driving it was great driving on pavement again and I made good time, at 2pm I reached Kyarghas Lake, where I initially intended to camp for the night, but as everything was going smoothly I decided to try and get to Ulaangom today. Between the Lake and Songino are more than 150km of very barren flats and not even a lot of the usual gers, around the lake however there were again a bunch of gers. While driving along the lake I noticed an unusual noise coming from the motor, after inspection I suspected a problem in the gearbox, so I let off some oil to see if there is a lot of dirt or metal in it, which there was nothing unusual about it, so I topped it off with new oil and suddenly the noise was gone as well.

Around 5pm I managed to reach Naranbulag which is the next town after Songino, there I refueled and ate some more Suivan for early dinner. Driving towards Ulaangom the Landscape finally showed some different aspects to the endless plains surrounded by mountains, the road went through a jagged mountain landscape, with houge rock formations and was nice driving through. Shortly before Ulaangom I had to change to a bigger main jet as the Maxi wouldn't restart, I really lost a lot of altitude from almost 2000m around Songino I went down all the way to 900m where Ulaangom is. At 8pm I reached the city and first tried to get a room at the same Hotel Eddie stayed at when he passed through a day earlier, but the only room left would have cost 100k, which is far out of my budget, so I found a room at the "Chinggis Hotel" for 45k, even with my own bathroom and hot water, and don't forget about the Wifi. That day I rode for around 12 hours and covered about 350km of distance, the longest day yet. You can't imagine how happy I was to get into bed that day.

 


Die Straße nach Ulaangom

 

An Tag 7 bin ich zeitig aufgestanden zusammen mit den ganzen anderen Mongolen im Hotel, das Hotelfrühstück hab ich ausfallen lassen und mir stattdessen selbst etwas zu essen gemacht. Um 8 verließ ich das Hotel in Richtung Songino, und noch in Tosontsengel machte der Asphalt platz für ungemütliche Erdstraßen.

On the way to Songino

Die ersten Kilometer aus Tosontsengel raus vermochten mich bereits auf die anstehenden 200km mit Sand, Wellblechpisten und Staub einstimmen. Schnell wurde mir bewusst, dass der Luftfilter wohl nicht den Anforderungen hier gewachsen ist, obwohl ich ihn extra vor der Abfahrt aus Tosontsengel noch einmal eingeölt habe. Nebenbei bekam ich auch einen Einblick in die mongolische Straßenbautechnik, denn die Baustellen haben schon fast Tosontsengel erreicht, als ich an der Abbiegung nach Uliastai vorbei kam konnte ich bereits Asphalt sehen, also ist davon auszugehen, dass man fast die ganze Distanz dorthin schon auf Asphalt fahren kann.

On the Way to Songino

Outside of Numrug on the way to Songino

Die Strecke Tosontsengel-Ulaangom wird wohl in 1 bis 2 Jahren komplett ausgebaut und asphaltiert sein. Gegen 17 Uhr erreichte ich nach 193km Songino, die Strecke dorthin war wirklich eine der härtesten, Sand und Wellblech ließen mich nur langsam voran kommen, ich musste ein paar Mal die Schrauben meiner Frontgabel neu festziehen und wenn ich mit etwas Geschwindigkeit auf Wellblech traf, verschafften mir die Vibrationen einen stechenden Schmerz in den Händen. Zumindest konnte ich einige Kilometer auf der frisch begradigten Baustelle der Straße fahren, wo es recht glatt war und ich deutlich schneller fahren konnte.

In Songino konnte ich auch den Weg zu einem Hotel erfragen, welches aber bei meinem Eintreffen unbesetzt war, als ich mich nach draußen begab um auf jemand Zuständiges zu warten tauchte eine Gruppe Schulkinder auf, die mich und die Maxi richtig belagerten, in Mongolisch redeten sie auf mich ein, versuchten das Moped zu starten und es vom Ständer zu schieben. Anfangs war das ganze noch ganz Lustig aber nach einer halben Stunde wurde es doch etwas anstrengend. Ein jugendlicher von vielleicht 14-16 Jahren, der mit seinem eigenen Motorrad da war, und auch eine Runde mit der Maxi drehen durfte lotste mich schlussendlich zu einem Lokal wo ich nach dem Hotel fragen sollte. Der Wirt dort deutete mir, dass ich hier warten solle und begann mit jemandem zu telefonieren. Während ich im inneren des Lokals wartete, beobachtete ich die Kinder, die sich wieder um die Maxi eingefunden hatten und anfingen an ihr herumzuspielen, als sie es schafften sie umzuwerfen war es zeit dem ganzen ein Ende zu bereiten, also stürmte ich aus dem Lokal und schimpfte die Kinder in Deutsch ordentlich zusammen, eigentlich wollte ich das nicht machen, aber danach ließen sie das Moped wenigstens in Ordnung. Nach einer Stunde warten wurde es mir dann doch etwas zu bunt, also fragte ich nochmal beim Wirt und diesmal hieß es ich, dass jemand am Hotel warten würde, dort angekommen war das natürlich nicht der Fall. Ich wandte mich an eine vorbeifahrende Frau, die mich anwies zu warten und 15min später kam auf die Hotelbesitzerin endlich vorbei. Inzwischen war es richtig kalt geworden und ich war froh ein Heizgerät im Zimmer zu haben, welches 20k Tugrik kostete, aber weder fließendes Wasser besaß noch eine Toilette, die war mal wieder ein Plumpsklo im Innenhof. Nachdem ich mich im Zimmer eingerichtet hatte machte ich mich auf den Weg zurück zum Restaurant um ein paar „Buuds“ (dampfgegarte, fleischgefüllte Teigtaschen) zu essen, in der Zwischenzeig zog ein richtiger Schneesturm über den Ort herein, was in mir ein schlechtes Gefühl für morgen aufkommen ließ.

 

Tag 8 begrüßte mich wieder einmal mit Schnee, ein paar Zentimeter waren morgens noch am Boden und die Temperatur war knapp über dem Gefrierpunkt, immerhin war es windstill, wodurch die Temperatur deutlich erträglicher war.

Snow in the Morning around Songino

Einen positiven Effekt hatte der Niederschlag aber, der Boden wurde feucht und über nassen Sand zu fahren ist deutlich einfacher als über trockenen und es gibt keine Staubentwicklung. Nach zwei Stunden und ca 50km auf den Erdpisten ging die Straße plötzlich auf die neue Asphaltstraße über, zu diesem Zeitpunkt erwartete ich keine befestigte Straße für die nächsten 100km, ich war also überglücklich über dieses Geschenk, der Mongolischen Straßenbauer.

Endless fresh pavement

Es ist wirklich schwer zu beschreiben wie erleichtert ich war. Eine weniger erfreuliche Sache startete aber auch mit dem Asphalt, der Wind, ein richtig eisiger Wind, aber nach über 200km offroad war ich einfach froh über Asphalt und fuhr drauflos.

Kyarghas Lake

Rocks on the way to Naranbulag

Gegen 14 Uhr erreichte ich den Kyarghas See, wo ich ursprünglich die Nacht verbringen wollte, auf dem Weg von Songino hierher gab es sehr wenige Gers, aber um den See waren wieder mehr. Nachdem ich so schnell war entschied ich mich weiter zu fahren und vielleicht bis Ulaangom zu kommen heute. Entlang des Sees bemerkte ich dann auch ein neues ungewöhnliches Geräusch aus dem Motor, nach ein bisschen Analyse beschloss ich etwas Öl abzulassen um evtl Verunreinigungen festzustellen, aber konnte nicht außergewöhnliches sehen, nachdem ich das Öl mit neuem aufgefüllt hatte, war das Geräusch aber interessanterweise weg.

 

Gegen 17 Uhr kam ich dann in Naranbulag an, der erste Ort seit Songino, ich füllte meine Benzinvorräte auf und gönnte mir Suivan als frühes Abendessen. Am Weg nach Ulaangom zeigte sich die Landschaft auch einmal von einer anderen Seite, anstatt der ständigen Hochebenen, die von Bergen umgeben sind, fuhr ich hier plötzlich durch kleine Täler in zerklüfteten Bergen. Kurz vor Ulaangom musste ich nochmal auf eine größere Düse wechseln, da mir die Maxi nicht mehr starten wollte, ich war aber auch von ca 2000m um Songino auf 900m abgestiegen. Um 8 erreichte ich endlich die Stadt und versuchte zuerst im gleichen Hotel unterzukommen, wo eddie am Vortag ausgezogen war, aber das einzig freie Zimmer hätte 100k Tg gekostet, was deutlich über meinem Budget war. Im „Chinggis Hotel“ fand ich aber ein Zimmer mit eigenem Bad um 45k Tg und Wlan gabs auch. Heute habe ich 350km in 12h zurückgelegt, der längste Tag bisher. Man kann sich schwer vorstellen wie glücklich ich war ins Bett zu kommen.