Blog

Bartang Valley on a Moped – Smallest Bike in the most remote Valley of the Pamir

Bartang Valley on a Moped

Before we get into the regular daily happenings, let me introduce the bartang valley to you a bit. You can cross Tajikistans Pamir Mountains through several ways, the shortest and most challenging is the Bartang valley. 300km of poorly maintained Gravelroads, sparsely populated but nevertheless the humans living there managed to carve out green islands from the barren rocks. In recent years the Valley has become popular with cyclists and Motorcyclists looking for raw and untampered adventure.

 

22. June 2018

The night was cold, but the Blanket kept my nice and warm and I actually overslept a bit, could be the couple of beers in the evening or the Altitude. After Breakfast our little group from yesterday split up and prepared myself for the ascent towards Tajikistan. The weather was good, even though it snowed a bit in the evening now we had sunshine.

Before the road went into the mountains you had to already get stamped out of Kirgistan, which meant quite a long stretch of no-mans land. But first the Checkpoint, I didn't expect it to be a problem but my Moped was one, since Kirgis Mopeds don't need insurance or registration it had no documents or Licenseplate, in Kirgistan it is treated like a Bicycle. The Borderguards didn't care though, so it took 1.5h of discussion and telephone calls with the Company renting me the bike before they decided to finally let me through. One of the guys from yesterday told me that the road was really bad and steep and he didn't think I can make it on my Supercub. The road turned really bad quite fast, honestly one of the worst roads so far, but towards the end it got steeper and steeper, the last ascent was horror. The little Honda was struggling and I could do 50-100m at a time max, before I had to wait for 5-10min before she could down enough to keep going again. Eventually though I made it to the top, with 4300m one of the highest Bordercrossings in the world. After the action of leaving Kirgistan I wasn't looking forward to tajikistan immigration, but those guys were super-chilled, showed them my passport, my visa on my phone, told them my bike was a moped and I was through.

Finally I was in Tajikistan I soon passed some cyclists and asked them about the bartang, they told me the water-levels were fine so I decided to go for it. Following the M41 I got to the only Village on this plateau at 4000m, Karakul on the Karakul-Lake, I found a place for Lunch and managed to buy some more fuel out of a Waterbottle, 2$ per litre was the most expensive Gasoline I had ever bought, but I would need it for the bartang. SIM-cards though were impossible to find, so I continued along the M41 towards the bartang-valley turnoff, which wasn't too hard to find but not easy either. Instantly I found myself on pure washboard and followed some cyclists tracks offroad figuring it was nicer than the road and they probably did the same route as me. After several hours driving through this barren landscape I came across a quite big river I seemingly had to cross, remember I had no GPS on my phone, no SIM so no Internet, only the photos of a paper map, to get to the road I had to follow. Because there was a Yurt on the other side I decided to cross there, what a big mistake!

I didn't even make it halfway before the motor died, so I had to push the Moped through as fast as possible. What followed was an extremely challenging hour, I was soaked from the Ice-cold water, exhausted from the effort at 4000m and the Moped wouldn't start. With the help of the yurts inhabitants I got it to their home and started working on the Honda, after a thorough look i fortunately discovered that there was only some water in the sparkplug-connector and after drying it she started right up. What a beast of a vehicle, since it had already gotten quite late I decided to stay the night with the family, since they offer Homestays in their remote home, over 50km from the closest village.

 

23. June 2018

A stream I successfully crossed

For Breakfast I got hot milk, Tea and Bread from the family, Dinner, Lunch and accommodation cost me 13$, which is not the cheapest, but considering it went to this family I'm fine with it, because it will actually help them. The Payment Process was a hassle though, he originally wanted it in tajik somoni, but I didn't have enough (no exchange booths since the border) and they didn't have any change to break down a bigger banknote, so in the end I paid with a combination of Kyrgyz som, tajik somoni and US-Dollar. Also remember the river I crossed? Turned out that was unnecessary, I thought I had to turn into a different valley there but was mistaken, I needed to follow the river further down. Fortunately there was also a road following it on the side I was now on and a couple kilometers down also a Bridge I could have used to cross yesterday, "Idiot" I just thought to myself.

From maybe 100m width the valley now opened up into another rocky plain/plateau, wich sported a mountain with a meteor crater in it's side, it honestly looks like something took a bite out of that mountain and a sheer massive scale hard to show through a photo. Further down when the valley got a bit more narrow I came across an ancient lunar calendar. No Idea how it was used, but there were several petroglyphs on the ground, which really makes you think why some ancient people built this thing here in the middle of nowhere, where hardly anyone comes through.

From here I drove along a steep mountainside looking down to the small river several hundred meters below me, sharp turns on the cliff with a steep incline later I was back down in the valley following the river over rocky landslidezones with several watercrossing and an extremely bumpy "road" surface. Along the road I met two workers digging out the biggest rocks from the road to make it more passable and soon after I reached Gudhara the first or last town in the Bartang valley depending on where you come from. Here I had to pay a 7$ fee since I just drove through a wildlife reserve, and no it was not a scam, like many people thought, because later I met someone who got his permit beforehand at a government office and they told him that he could also buy it from that guy. Going down the valley the few villages were kilometers apart, the road had gotten a bit better, but was still awful, but the scenery was just amazing. In the evening I started looking for a place to camp, but that was harder than expected, since you had either people living next to the river or there was just the road and nothing else. In the end I asked at the last house of a village whether I could camp in their garden, but they just invited me in for Tea, food and a place to sleep.

Recapping this day in the evening it was probably one of the best so far, the Landscape was just so intense and not really anyone around. But it also took it's toll, I had less than half a tank and only one more 1.5l bottle so around 3l total to get me to the next gasstation, which will be a close thing. Everything is extremely dusty and my Hands really hurt from the roads.

 

24. June 2018

In the morning I got some more Milktea and Bread from the family that invited me in, the Grandmother even wanted to give me a bunch of sweets and snacks before I left, and despite all my friendly protesting I ended up with them in my luggage. They didn't even expect any money from me, so the least I could do was to leave them a Postcard from my Hometown with a Thank-you message. The closer I got towards the end of the valley the better the road got, the villages became more frequent and everything got more green. I also met the first cyclists going up the valley. Around two I reached the end and rejoined the M41, where I instantly went into the next Town to buy some fuel, was cutting it real close there. I was now on the farthest point of my Pamir-Adventure and turned back along the M41 towards Khorog, which allowed me one last glimpse at the glorious Bartang valley before it disappeared in the distance.

The M41 to Khorog was in ok shape, which allowed for quite a bit of progress, also by now I was driving along the Panj river dividing Tajikistan from Afghanistan and every once in a while I passed a tajik military patrol. In the late afternoon I finally reached Khorog and after some difficulty found the "Pamir-Lodge" a famous Place for overland-travelers, which was quite bustling with said people. When I came in literally everyone went quiet staring at the crazy guy on his Moped, but they were all really friendly. After some well-deserved Pizza I went to bed early and slept like a baby.

The Bartang valley really was a challenge, but all the effort paid off, amazing Landscapes and some of the friendliest people you can find. And I probably was the first person to ever do this thing on a 50cc Moped, I would have loved to do it on my Puch Maxi, but the Honda C50 Supercub was just more up to the task, I don't think the Puch would have survived it.

 


 

Mit dem Moped im Bartangtal

Bevor ich mit dem typischen logbuchähnlichen Einträgen starte, möchte ich dem Leser das Bartangtal etwas genauer vorstellen. Man kann das Tadschikische Pamir Gebirge auf mehreren Wegen durchqueren, der kürzeste aber anspruchvollste Weg führt durch ebenjenes Tal. 300km schlechter Pisten und Schotterwege führen durch extrem dünn besiedeltes Gebiet und dennoch leben hier Menschen, die sich grüne Inseln aus dem Geröll gebaut haben. Seit einigen Jahren wird das Tal immer bekannter unter Radreisenden und Motorradfahrern, die auf der Suche nach "richtigem" Abenteuer und touristisch unerschlossenen Gebieten sind.

 

22.06.18

Die Nacht war ordentlich kalt, aber das Bettzeug in der Unterkunft war echt gut, ich hab sogar ein bisschen verschlafen, ob das am Bier oder der Höhe lag, lässt sich nur schwer nachvollziehen. Nach dem Frühstück teilte sich unsere kleine Gruppe von gestern wieder auf und jeder zog in eine andere Richtung weiter, für mich ging es richtung Tadschikistan. Das Wetter war gut, obwohl es nachts etwas geschneit hatte, lag keiner am Boden und es schien sogar die Sonne.

Bevor es richtig in die Bergkette des Pamir ging, musste man offiziell bereits Kirgisistan verlassen und anschließend durch ein ziehmlich großes Niemandsland fahren. Aber zuerst zum Grenzposten, eigentlich erwartete ich keine Probleme bei der Ausreise mit dem Moped, denn im Kirgisistan brauchen 50cc Mopeds keine Zulassung, Versicherung, nicht einmal einen Führerschein, die werden wie Fahrräder behandelt. Den Grenzern war das aber reichlich egal, schlussendlich dauerte es 1,5h, geprägt von Diskussionen und Telefonaten mit der Firma von der ich die Honda gemietet hatte, bis sie mich ausreisen ließen. Einer der Reisenden von Gestern, hatte mich vor dem schlechten Zustand und der Steigung auf der Straße über die Grenze gewarnt, er war sich sicher ich würde es nicht mit meiner Supercub schaffen. Die Straße wurde sehr schnell sehr schlecht, wirklich eine der schlechtesten Straßen auf denen ich unterwegs war, und dennoch war es ein internationaler Grenzübergang. Je höher und näher ich zur eigentlichen Grenze kam desto steiler wurde die Straße auch, der letzte Anstieg war wirklich Horror. Die kleine C50 kämpfte sich im ersten Gang hoch und ich konnte immer nur 50-100, am Stück fahren bevor ich den Motor wieder abkühlen lassen musste, aber langsam Stück führ Stück kämpfte ich mich hoch auf die Passhöhe mit 4300m einer der höchsten Grenzübergänge der Welt. Nach der ganzen Thematik am kirgischen Grenzposten blickte ich mit wenig Zuversicht auf den tadjikischen Posten. Aber diese Grenzer waren deutlich entspannter, zeigte meinen Pass, mein Visum am Handy und dass es sich bei meinem Gefährt um ein Moped handelte, schon hatte ich einen Stempel im Pass und durfte einreisen.

Endlich war ich in Tadschikistan und im Pamir Gebirge am Weg zur ersten Ortschaft traf ich ein paar Radreisende und erkundigte mich bezüglich des Bartangtals, nachdem sie mir zusicherten, dass die Strecke passierbar ist, beschloss ich endgültig dort zu fahren. Ich folgte der M41 in die erste Ortschaft Karakul am Karakul-See, der See entstand als ein Meteorit in dieses 4000m hoch gelegene Plateau einschlug. Ersteinmal suchte ich mir eine Gaststätte und konnte dort auch etwas Benzin aus der Wasserflasche kaufen, mit 2$ pro Liter definitv der teuerste Sprit der Reise, aber für das Bartang würde ich es brauchen. Leider gab es in der Ortschaft keine SIM-Karten zu kaufen also folgte ich dem Pamir Highway weiter richtug Abfahrt zum Bartangtal. Die Abzweigung war nicht wirklich schwer zu finden aber da ohne Schild war es nicht einfach, wenn man sie nicht kannte. Nach der Abzweigung fand ich mich sofort auf einer krassen Waschbrettpiste wieder und folgte stattdessen etwas nebenher "offroad" der Spur von Fahrrädern, da die wohl das gleiche Ziel hatten wie ich. Nach einigen Stunden Fahrt durch dieses Wüstenähnliche Plateau kam ich an einen größeren Fluss den ich scheinbar queren musste, da meine Route auf der anderen Seite weiterzuführen schien. Bedenkt ich hatte zu diesem Zeitpunkt kein GPS auf dem Handy, keine inländische SIM also kein Internet und nur Photos einer Papierkarte um meinen Weg zu finden. Nachdem auf der anderen Seite aber auch jemand wohnte, erschien es mir als der richtige Weg und ich beschloss den Fluss zu queren, was für eine dumme Idee!

Nicht einmal bis zur Hälfte kam ich, da ging mir der Motor aus, mit einem leichten Anflug von Panik schob ich die Honda so schnell wie möglich auf die andere Seite.  Die nächste Stunde war wirklich eine Herausforderung, ich war komplett durchnässt vom kalten Fluss, ziemlich fertig von der Anstrengung auf 4000m Höhe und das Moped wollte nicht mehr starten. Die Bewohner der Jurte halfen mir die Supercub zur Jurte zu schieben wo ich mich auch gleich an die Arbeit machte. Nachdem ich alles genau unter die Lupe genommen hatte, stellte sich heraus dass der Zündkerzenstecker Nass geworden war, ordentlich abgetrocknet und schon sprang die gute wieder an. Einfach nicht totzubekommen, leider war es schon recht spät geworden und so beschloss ich die Nacht hier zu verbringen, denn die Familie bietet auch Homestays in ihrer Jurte, 50km vom nächsten Ort entfernt, an.

23.06.18

Ein anderer Bach, den ich erfolgreich durchquerte.

Zum Frühstück gab es heiße Milch, Tee und Brot, die Unterkunft mit Abendessen und Frühstück kostete mich 13$, nicht gerade billig im Vergleich zu meinen sonstigen Unterkünften, aber immerhin ging das Geld hier direkt in die Hände von Menschen denen es wirklich hilft. Der eigentliche Zahlvorgang war dann aber noch eine Herausforderung, eigentlich wollte der Vater tadschikische Somoni, davon hatte ich aber nicht viele, da es ja bisher keine Wechselstube gab und er konnte auch auf 20$ nicht herausgeben, da die Familie praktisch kein Geld hatte. Schlussendlich konnte ich mit einer Kombination aus tadschikischen Somoni, kirgisischen Som und US-Dollar bezahlen, Geld ist halt doch Geld. Wer erinnert sich noch an die vermasselte Flussquerung? Wie sich heraustellte war die komplett sinnlos, ich dachte ich müsste an der Jurte vorbei in ein Tal fahren, das war aber noch zu früh, ich musste dem Fluss noch weiter stromabwärts folgen. Glücklicherweise gab es auch auf meiner Seite eine Straße, ein paar kilometer den Fluss runter stieß die Straße von gestern auf meine über eine Brücke, die ich locker hätte gestern benutzen können, die ganze Aktion gestern war echt idiotisch.

Von einer überschaubaren Breite von 50-100m öffnete sich das Tal nun zu einer weiteren steinigen Hochebene hin, auf der es einen Berg gibt mit einem Meteoritenkrater in seiner Seite, es sieht wirklich so aus als hätte jemand einen Bissen aus dem Fels genommen. Leider ist die schiere Größe dieses Kraters schwer auf einem Foto einzufangen. Etwas weiter im Tal, wo es wieder schmaler wird, kam ich an einem alten Mondkalender vorbei. Genau genommen handelt es sich um diverse Steinformationen am Boden, welche man nur von der Luft aus, oder einem Berg aus, richtig sehen kann. Das bringt einen schon etwas zum nachdenken, wer vor Ewigkeiten auf die Idee kam in dieser Einöde einen Kalender zu bauen.

Weiter ging es entlang einer steilen Bergflanke, von welcher man mehrere hundert meter in der Tiefe den Bach fließen sah. Einige steile und scharfe Kehren später folgte ich dem Fluss auch schon wieder nahe dem Wasserspiegel, hier ging es über Felsturzkegel und Bäche immer weiter über eine wirklich ungemütliche Geröllstraße. Entlang der Straße traf ich auch zwei Einheimische, die damit beschäftigt waren die größten Brocken auszugraben um die Straße etwas angenehmer zu machen. Kurz darauf erreichte ich auch endlich den Ort Gudhara, die letzte oder erste (aus meiner Perspektive) Ortschaft im Tal. Hier musste ich eine Gebühr von 7$ berappen, da ich gerade aus einem Naturschutzgebiet kam und nein das war keine Abzocke, wie mir einige weismachen wollten, denn ich traf später auch einen Reisenden, der sich die Genehmigung für dieses Naturschutzgebiet beim Staat holte und die wiesen ihn darauf hin, dass sie auch jemanden vor Ort hätten. Am Weg das Tal runter waren die wenigen Dörfer kilometerweit auseinander, die Straße war etwas besser aber noch immer schlimm und nur Schotter mit ordentlichen Steigungen, die Ausblicke waren es aber trotzdem wert. Am Abend suchte ich nach einem Ort zum zelten, was leider schwerer war als gedacht, alle Sandbänke waren besiedelt und sonst gab es neben dem Fluss keinen Platz im Tal. Schlussendlich fragte ich im letzten Haus einer Ortschaft ob ich in deren Garten campen könne, wurde aber entgegen meiner Erwartungen und trotz leichten Protests sogleich zum Tee nach drinnen eingeladen aus dem Abendessen und später auch eine Schlafgelegenheit wurde.

Alles in Allem war dieser Tag wohl einer der Besten bisher, die Landschaft war einfach unbeschreiblich schön und praktisch Menschenleer. Aber es ging auch wirklich an die Substanz, im Hinterkopf hatte ich dauernd Benzinsorgen, ich hatte weniger als einen halben Tank übrig und nur 1,5l in Reserve, also ca 3l um mich aus dem Tal in die nächste Ortschaft mit Tankstelle zu bringen, das würde wirklich eine knappe Aktion werden. Zusätzlich war alles mit Staub bedeckt und meine Hände taten richtig weh von den schlechten Straßen.

 

24.06.18

Links die Abzweigung ins Bartangtal

Morgens gab es Milchtee und Brot von der Familie und die Großmutter versuchte mir noch alle möglichen Süßigkeiten und Kekse einzupacken, trotz meines gutgemeinten Protests, immerhin kostet das Zeug vergleichsweise viel vor allem für Leute die sich in so einer Gegend selbst versorgen, kam ich schlussendlich nicht umhin ein Paket mitnehmen zu müssen. Die Familie wollte auch kein Geld von mir, das mindeste was ich trotzdem tun konnte war ihnen eine Postkarte meiner Heimatstadt mit einer kleinen Dankesnachricht zu überreichen. Je näher ich an das Ende des Tals kam, desto besser wurde die Straße, die Dörfer wurden mehr und insbesondere wurde alles auch grüner. Außerdem traf ich auch die ersten (Fahrrad-) Reisenden hier im Bartang, die in Gegenrichtung unterwegs waren. Gegen 2 erreichte ich das Ende und kam wieder auf die M41, den Pamir Highway und für mich direkt in die nächstelegene Ortschaft mit Tankstelle, es war wirklich eine ganz knappe Aktion. Nun war ich aber auch auf dem Umkehrpunkt meiner Pamir-Runde angelangt, von der Tankstelle in Rushan ging es wieder zurück entlang der M41 nach Khorog. Hier konnte ich noch einen letzen Blick auf das famose Bartangtal erhaschen bevor es im Rückspiegel verschwand.

Die M41 nach Khorog war ganz ok, großteils asphaltiert erlaubte sie mir ordentlich Kilometer zu machen, außerdem fuhr ich nun entlang des Panj Flusses, der die Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan darstellt, was sich auch dadurch bemerkbar machte, dass ich alle paar Kilometer an einer Militärpatroullie vorbei kam. Am späten Nachmittag war es dann soweit, Khorog, die Hauptstadt der Autonomen Region Berg-Badachschan, war erreicht. Nach ein bisschen Suchen, fand ich auch die Pamir-Lodge, eine fast schon berühmte Unterkunft für Überlandreisende in Khorog und auch gut gefüllt mit allerlei Reisenden. Als ich in den Innenhof fuhr wurden alle Anwesenden still und wunderten sich, was denn der Typ mit dem Moped hier macht, waren aber alle sehr freundlich. Nach einer verdienten Pizza ging es früh ins Bett für mich und ich schlief nach der ganzen Aktion auch wie ein Stein.

Das Bartang-Tal war wirklich eine Herausforderung und ein Abenteuer, aber es zahlte sich vollkommen aus, Landschaften die absolut einzigartig sind und extrem freundliche Menschen, wie man sie sonst nur selten findet, sind der Lohn für das Durchqueren des Tals. Nebenbei war ich wohl auch der Erste, der das Tal auf einem 50ccm Moped durchfuhr, Ich hätte es wirklich gern mit meiner Puch Maxi gemacht, aber die Honda war einfach besser dafür geeignet, ich glaube nicht die Puch hätte diese Tortur überlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code