Blog

Sick in Kazakhstan

A Story about Sickness

 

Honestly if you can't deal with explanations of Sickness and it's symptoms, please don't read this part.

07.July 2018

Around 9am I left my Hostel in Bishkek still with a light diarrhea, but I had no problem riding all the way to the Kazakh Border, however it had become really hot so after crossing the border rather fast without any issues I had a break in some shade for lunch. It was so hot, the Moped had issues with idling as if I was still slightly accelerating. Due to the heat I paused a lot more frequently in the shade, but everytime I stopped, I felt a bit worse, drinking was obviusly top priority and I hadn't heard from my diarrhea since i started. At around 4:30pm, I think about the hottest time of the day I felt so bad I stopped at a roadside cafe that had a shaded porch. I went straight to the little shop there and bought something cold to drink and into the shade, the thermometer on my moped read 39.5°C (about 103F), my mind was properly foggy right now and hard to think straight. After drinking a bit I had to go to the toilet for the first time since leaving Bishkek, a great latrine type of toilet that just a hole over a pit and boy had my Diarrhea worsened, it felt like water was just running through me. Came back had some more to drink and then I "fertilised" the flowers on the porch with some puke, great. I was just done so I laid down on a bench and dozed a bit, trying to recover as I was considering having a heat stroke.

Around 6:30pm I felt a little bit better and since it had become a little bit cooler decided to move on to the nearest city for a Hotel with AC. I didn't make it that far, I got to the next town and asked for a Hotel, which some restaurant owners told me didn't exist, however one of them was nice enough to let me stay in a room with AC in their restaurant, for a little bit of money obviously. I gladly took that offer and even forced myself to eat some pelmeni soup, which decided to come back up at around 5am that night accompanied with some various other trips to the toilet that night.

 

08.July 2018

As you might expect I didn't feel very good that morning, my mind was cleared though compared to yesterday. After one last time on the toilet there I set off without breakfast towards Taras the next bigger city, the ride although smooth and enjoyable in any other situation was more like torture for me. Fortunately my diarrhea while bad wasn't so bad that it forced me into the bushes all the time, when I came close to Taras I voluntarily went into the bushes, so I could avoid any involuntary urges when driving through the city. And to give you a rough description of how exhausted I was, I went past my Hostel 3 times, yes it wasn't properly marked on google maps, but the first time I stood in front of it and didn't realise it, so I drove up and down the road 2 times looking for the right number before I went back to the original adress and finally realised my mistake.

I had booked a private room with AC in this Hostel the day before, however only one dorm had AC, which was a bit annoying but since there was literally nobody else in this Place I was ok with it. So I set the AC to a moderate temperature, not too cold but also not the extremely hot temperatures outside and went into bed hoping to get better soon. I drank tea and had some salted crackers. And I didn't have to puke anymore just diarrhea.

 

09.July 2018

I stayed the whole day in bed had porridge (with water) for breakfast and lunch and even a chickenbreast with vegetables for dinner. I overall felt a lot better, didn't throw up the whole day, yet I still suffered from the continued diarrhea.

 

10.July 2018

In the morning I was still feeling fine, but the diarrhea wasn't gone, however I got back on the Puch Maxi towards Shymkent, an even bigger city, drank a lot and reached my Hostel there in the afternoon, I felt not the best there, and temperatures where now even higher at around 45°C (113F) at times.

For Dinner I made a huge Mistake and ate at Burgerking, I was just craving some western food so bad and obviously at around 2am it reappeared from both ends more or less.

 

11. July 2018

This was it, since water was basically just running through me and it being that hot outside, I didn't want to risk serious dehydration and decided it would be better to go see a doctor. At around 9 i left the Hostel and went to a kind of private Hospital I found online that should be a bit better. As expected nobody spoke english there, just one woman that was working somewhere in the hospital, she explained everything to me in kind of bad english and helped me navigate through all the steps. First they told me since I wasn't Kazakh I had to pay 3 times as much as anyone else, expecting this I brought a bunch of cash.

First I had to wait in the basement in front of the doctors office and then tried to explain everything to her through the english speaking lady and Google Translate. Before the doctor handed me the slip for my medication I had to show her the bill where I payed to her examination, which I didn't have yet, so my "Guide" went back up and payed for me, then the doctor then handed me the slip of paper and explained i would get an infusion. My "Guide" then brought me to the top floor into a hall with at least 20 beds or daybeds, there I directly payed for whatever I was about to get then it started. I laid down and in total I recieved 3 infusions one after the other ranging from 500-300ml I was honestly wondering where all that stuff went. With me in the room there were about 4 other people recieving infusions, when she removed the last infusion i thought I was done, but she then brought in a movable screen which I thought was for the lady next to me, but she then turned to me with 3 syringes in her hand instructing me to lay on my side and expose my butt. After I was done I felt like a proper pincushion, and like she had been waiting for my my translator returned perfectly on time. Now I had to return once more to the doctor, where she checked me again and told me I had food poisoning (which I wasn't too sure was right), but there may have been something lost to translation and explained what pills I still had to get and how to take them, those pills I got afterwards at the inhouse pharmacy.

Finally I was done, the whole thing set me back around 85$, which wasn't too bad considering I already felt much better later that day. Adding to that the Hostel got AC that afternoon too, the first night was really hot and compared with my "problems" not great.

 

12.07.2018

Felt a lot better today, and no throwing up or diarrhea since my visit to the hospital. Spent most of the day in the Hostel and in the evening I tested how well I really was with some Pizza.

Am I fit enough to continue yet or will I spend the night once again on the toilet? You'll find the answer in my next Post.

 


 

Krank in Kasachstan

 

Ganz zu Anfang möchte ich alle, die keine Beschreibungen von Krankheit und der zugehörigen "Beschwerden" lesen möchten, bitten diesen Post nicht zu lesen.

07.07.2018

Gegen 9 hab das Hostel in Bishkek verlassen, leichten Durchfall hatte ich noch aber nichts aufregendes, hab dann auch die Grenze zu Kasachstan Problemlos erreicht. Lediglich die Temperatur machte mir inzwischen zu schaffen es war einfach extrem heiß geworden also rettete ich mich nach der Grenzüberquerung erstmal in den Schatten zum Mittagessen. Die Hitze machte auch meinem Mofa etwas zu schaffen, Standgas war fast gar nicht mehr möglich, sie wollte ohne Gas zu geben schon beschleunigen. Wegen der Hitze nutzte ich jeden Gelegenheit im Schatten zu pausieren, doch jedes Mal fühlte ich mich etwas schlechter, obwohl ich genug trank, immerhin hatte sich mein Durchfall seit der Abfahrt nicht mehr gemeldet.

Gegen 16:30, beginn der heißesten Phase des Tages, ging es mir richtig schlecht und mich stoppte bei einem Restaurant an der Straße, das eine beschattete Terrasse hatte. Im kleinen Geschäft dort kaufte ich mir erstmal etwas kaltes zu trinken, das Thermometer auf meiner Puch Maxi zeigte zu dem Zeitpunkt 39,5°C an, ich war so geschwächt ich konnte nicht einmal mehr richtig denken, ich war fast wie in Trance. Dann meldete sich auch noch mein Durchfall zurück und ich schaffte es gerade noch auf das Plumpsklo dort, dort angekommen ronn es einfach nur so aus mir raus. Nach der Sitzung und etwas zu trinken wurde mir so schlecht, dass ich mich direkt in die Blumen übergab, na wenigstens gab es gerade keine Gäste in dem Lokal. Ich war einfach nur noch fertig und legte mich auf die Sitzbank um mich etwas zu erholen, da ich zu diesem Zeitpunkt noch davon ausging einen Hitzschlag zu haben.

Gegen 18:30 fühlte ich mich etwas besser und da die Temperaturen nun etwas abnahmen wollte ich zum nächsten Ort mit Hotel und Klimaanlage weiter. So weit hab ichs aber erst gar nicht geschafft, im nächsten Ort gab es kein Hotel, doch Gottseidank ermöglichten mir zwei Damen in ihrem Lokal in einem separierten Esszimmer mit Klima zu übernachten, natürlich gegen Bezahlung. Das brauchten mir die aber nicht zweimal anzubieten und hab mich auch durchgerungen Suppe mit Pelmeni zu essen, die dann um 5 in der Früh wieder oben raus kamen, kombiniert mit ein zwei Trips anderer Art auf die Toilette.

 

08.07.2018

Wie man sicht vielleicht vorstellen kann ging es mir nicht wirklich gut am Morgen, immerhin konnte ich wieder klar denken. Ich setzte mich dann ohne Frühstück richtung nächste Stadt in Bewegung, obwohl die Straße gerade war und eine tolle Beschaffenheit aufwies war es für mich nicht wirklich angenehm, meine Verfassung gepaart mit der Hitze machte das ganze mehr zu einer Tortur. Immerhin zwang mich mein Durchfall nicht alle paar Minuten ins Gebüsch, lediglich kurz vor Taras machte ich dies freiwillig um eine unfreiwillige Überraschung in der Stadt zu vermeiden. Damit man sich ungefähr vorstellen kann wie meine Verfassung war: Ich bin dreimal an meinem Hostel vorbeigefahren, ja es war nicht korrekt auf google Maps eingetragen aber beim ersten Mal stand ich bereits direkt davor ohne es zu realisieren und bin dann die Straße nochmal auf- und abgefahren, bis ich wieder an der ersten Adresse war und endlich meinen Fehler bemerkte.

Ich hatte in dem Hostel eigentlich ein Einzelzimmer mit Klimaanlage gebucht um mich etwas auszukurieren, leider gab es nur in einem Schlafsaal eine Klimaanlage, nachdem ich aber wirklich der einzige Gast war ging das in Ordnung. Mit ideal temperiertem Zimmer, fernab der 35 Grad im Gebäude, legte ich mich ins Bett in der Hoffnung auf baldige Genesung. Ich traute meinem Magen nur etwas Tee und gesalzene Cracker zu und musste mich Nachts dann auch nicht übergeben, Durchfall bestand aber weiterhin.

 

09.07.2018

Ich verbrachte den ganzen Tag praktisch im Bett, hatte Haferbrei (mit Wasser gemacht) zum Frühstück und Mittagessen und Abends eine Hühnerbrust mit Gemüse. Das funktionierte soweit auch, ich fühlte mich besser, musste mich nicht übergeben aber hatte weiterhin Durchfall.

 

10.07.2018

Morgens ging es mir trotz Durchfall recht gut und so setzte ich mich mit meinem Moped wieder in Bewegung Richtung Shymkent, eine deutlich größere Stadt. Ich trank viel und kam Nachmittags im Hostel dort an. Dort angekommen fühlte ich mich aber wieder etwas schlechter, was wohl auch daran lag, dass die Temperatur inzwischen auf ca 45°C hochgeklettert war.

Abends machte ich dann einen kapitalen Fehler und aß bei Burgerking, ich hatte einfach so das Bedürfnis nach westlichem Essen, und natürlich bereute ich das ganze um 2 in der Früh als es bei beiden Enden wieder rauskam.

 

11.07.2018

Das wars! Nachdem Wasser seit Tagen praktisch durch mich durch läuft und die Temperatur konstant über 40° ist konnte ich nicht so weitermachen und Austrockung riskieren. Also machte ich mich um 9 auf den Weg zum Arzt, genauer eine art private Klinik, die etwas besser als ein öffentliches Krankenhaus sein sollte. Wie erwartet sprach dort bis auf eine Dame niemand Englisch und so half mir diese mit ihrem gebrochenen Englisch durch den ganzen Prozess. Die erste Erklärung war, dass ich als nicht-Kasache 3mal so viel wie Kasachen zahlen müsse, nachdem ich dies erwartet hatte, brachte ich auch einiges an Bargeld mit.

Zuerst ging es in den Keller, wo ich vor dem Zimmer der Ärztin warten musste. Als ich endlich dran war durfte ich ihr durch die englisch sprechende Dame und Google Translate versuchen zu erklären was ich habe. Bevor sie mir aber mein Rezept gab musste ich ihr die Rechnung zeigen, dass ich für die Behandlung bezahlt habe, was mir natürlich niemand erklärt hatte. Also durfte meine "Dolmetscherin" hochlaufen und für mich bezahlen, dann bekam ich auch das Rezept und die Ärztin erklärte mir ich bekäme eine Infusion. Mit meiner "Assistentin" ging es dann in den obersten stock unters Dach in einen großen Raum, wo locker 20 liegen aufgestellt waren. Hier musste ich erstmal direkt für alles bezahlen was ich bekommen würde und durfte es mir auf einer Liege gemütlich machen. Insgesamt bekam ich 3 Infusionen die je zwischen 300 und 500ml ausmachten, ich wunderte mich echt wo das ganze Zeug hingeht. Mit mir im Raum waren noch 4 weitere Kasachen die ebenfalls Infusionen bekamen. Als ich mit der letzten Infusion fertig war, dachte ich es wäre vorbei und auch als die Krankenschwester einen Trennvorhang mitbrachte, dachte ich das sei für die Dame die neben mir liegt. Aber wie sich herausstellte war der für mich, denn die Schwester wies mich an mich auf die Seite zu drehen und meinen Allerwertesten zu entblößen, worauf sie mir auch noch 3 Spritzen verpasste. Da fühlte ich mich dann wirklich wie ein Nadelkissen und als hätte sie auf mich gewartet war just als ich fertig war auch meine Übersetzerin zu Stelle. Es ging also wieder retour zur Ärztin, wo mir diese noch Tabletten verschrieb und mir erklärte, dass ich eine Lebensmittelvergiftung hätte (was mir zwar komisch vorkam, da ich schon mal eine Lebensmittelvergiftung hatte, aber vielleicht war auch die Übersetzung nicht ganz ideal). Die restlichen Tabletten bekam ich dann in der Apotheke der Klinik.

Endlich war ich fertig, die ganze Aktion in der Klinik, die den kompletten vormittag gedauert hatte, setzte mich ca 85$ zurück, was vollkommen in Ordnung war, wenn ich daran denke, dass es mir abends deutlich besser ging. Praktischerweise hatte das Hostel nun auch eine Klimaanlage bekommen, die erste Nacht ohne war schon grenzwertig in Verbindung mit meinen Beschwerden.

 

12.07.2018

Ich habe mich viel besser gefühlt, kein Erbrechen oder Durchfall seit meinem Klinikbesuch. Trotzdem habe ich den großteil des Tages im Hostel verbracht, nur Abends machte ich die Probe aufs Exempel und ging eine Pizza essen.

Bin ich bereits fit genug oder wird sich die Pizza wieder zurückmelden? Die Antwort darauf wirds im nächsten Post geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

code