Blog

With a Moped along the Afghan Border – The Wakhan Valley

The Wakhan Valley

25. June 2019

Taking a brake from riding today in Khorog, slept like a baby after the demanding ride through the Bartang valley. The day was mostly spent talking with other travellers at the Pamir Lodge, editing photos and trying to access the internet. In the Evening I went to the only Indian Restaurant in Khorog for some delicious food and that was it already.

 

26. June 2019

Got up at 7 prepared everything and said my farewells to everyone in the hostel, I then tried to buy some supplies before heading into the Wakhan which turned into a bit of a odyssey through town since not a lot of shops had what I needed. The Road was fine, mostly pavement with some gravelsections and a few potholes.

Around Noon I caught up with a group of cyclists that left the Lodge yesterday and had Lunch with them on the outskirts of a small village. The family, whose property we were sitting on, came out and actually invited us in for some tea, which unexpectedly turned into lunch. They explained that they prepared their "National-dish" for us, which was a big bowl of breadpieces soaked in sour goatsmilk sprinkled with fresh herbs and sugar, a very interesting combination but nonetheless delicious. Once more this was a testimony to the hospitality of the Pamiri people.

When leaving I noticed that the bracket holding my sprocket was worn out and the plastic cover prevented the sprocket from flying off, this definitely needed to be addressed. The cyclists and I decided we would meet up before Ishkashim and camp there, I reached ishkashim a lot earlier and spent a while trying to fix my sprocket-issue, I was able to find a temporary fix but nothing really satisfactory, for the moment it should work though. I then drove back again to meet up with the cyclists, but first I stopped at a Gasstation, which unfortunately didn't have any gasoline, and talked a bit to the employee there. The cyclists built up camp on a sandbank close to the only bridge to afghanistan, but after dinner I decided to not spend the night there, but not because it was so close to the border/bridge, no because it was quite windy and I had no interest in getting tons of sand into my tent. The Border there was actually pretty secure with lots of military. I went back into Ishkashim to a guesthouse there, unfortunately they were completely booked, however for 1$ I could sleep on their porch, which I was totally up for.

27. June 2018

The sun woke me up rather early and first thing I got a warm shower that was included in my 1$ Fee, I then decided to have some breakfast there as well which they told me was 3$, however when I went to pay they suddenly demanded 7$ but after a bit of a discussion I ended up paying 3$. Traveling up the valley I visited several old Silkroad-fortresses and a museum, interestingly I constantly met a retired german couple travelling in an old firetruck at these sites. I wanted to visit the famous Bibi-Fatima Hotsprings, unfortunately that ascent was a bit too much for my Supercub and because it wasn't necessary I decided to not battle her up there. It was at this point that the main road had gotten pretty bad, some parts were covered with a thick layer of loose gravel that was almost more dangerous than deep sand. In one of those stretches the front tire just suddenly turned left and sent my to the ground, fortunately I wasn't going very fast, but I managed to damage the front of the Honda a bit.

In the evening I reached the last town in the Wakhan Valley called Langar, here I managed to find a "mechanic" to perform a necessary oilchange as well as cleaning my air-filter and finding a better temporary fix for the sprocket, that should work until Bishkek. I then checked into a guesthouse there and ended the day with some beers and nice conversations without any internet.

28. June 2018

After Langar the road hugged the side of the mountains ascending quite a bit, the Moped struggled a bit but not too bad. The views were stunning, the road not so much, sand and corrugations slowed down my progress. On a narrow part of the valley during a small break I threw some rocks into Afghanistan, don't know why but it kinda tempted me to get something I touched over the border, it just reinforced the feeling that this Country was only a stones throw away, yet i couldn't go there. At the Point where the Road turns away from the border to get back onto the M41 (Pamir Highway) there was a big military outpost controlling the border and checking everyone leaving the area. Here was the last time to get a final look of the Wakhan Valley and Afghanistans Hindukush Mountains. I will definitely miss this amazing region.

The road went up to a rather indistinguishable Pass and in the middle of nowhere I met an old man by the side of the road, I slowed down to ask if he needed something, but he just showed me to move on, so I did, wondering what he was doing there and where he came from. Then finally I reached the Pamir Highway again, although the road was paved and generally rather good, it had many big bumps in the road that were extremely hard to see and uncomfortable. The Mechanic from yesterday told me I wouldn't make it to the M41 on my moped and wanted to bring me there with his car for a small fee of 100$, but I nicely declined and well made it anyways.

In the evening I reached Murghab and in the Hotel I met a fellow traveller from about a week ago, the American i met in Sarytash had actually made it across the Border, we chatted a bit and based on my experience he then decided to attempt crossing the Bartang Valley as well tomorrow. Interestingly his Bike was still going strong and in the end I think it survived his whole trip, just goes to show what you can do to some machines.


 

Das Wakhan Tal

 

25.06.18

Heute ist erstmal wieder ein Pausentag hier in Khorog, nach der ganzen Bartangtal-Aktion habe ich geschlafen wie ein Stein. Den Rest des Tages habe ich mich mit anderen Reisenden in der Pamir Lodge ausgetauscht, Fotos bearbeitet und versucht mich irgendwie in das miese Internet einzuloggen. Abends gings dann noch zum einzigen indischen Restaurant in Khorog, welches aber wirklich ausgezeichnetes Essen hatte und damit war der Tag auch schon erledigt.

 

26.06.18

Aufgestanden um 7 alles hergerichtet habe ich mich dann noch von allen in der Pamir Lodge verabschiedet. Vorräte für die nächsten Tage zu finden war aber etwas kompliziert und dauerte etwas bis ich alles beisammen hatte. Die Straße im Wakhan Tal war dafür ziemlich gut, großteils asphaltiert mit ein paar geschotterten Abschnitten und einer akzeptablen Menge Schlaglöcher. Übrigens das Wakhan Tal ist in der Mitte durch den Panj (oder Pandsch) Fluss getrennt, welcher gleichzeitig die Grenze zu Afghanistan darstellt, das ganze Tal ist somit der Länge nach zwischen Tadschikistan und Afghanistan geteilt.

 

Gegen Mittag holte ich eine Gruppe Radreisende ein, die gestern von der Pamir Lodge aus gestartet waren und aßen gemeinsam unser Mittagessen am Rand eines Feldes. Die Familie der das Feld gehörte wurde auch bald auf uns aufmerksam und lud uns zu sich auf Tee ein, dort angekommen wurde aus dem Tee auch gleich Essen (nachdem wir schon gegessen hatten), die Mutter bereitete uns angeblich das Nationalgericht zu, dies konnten wir dann auch nicht ausschlagen, so gab es eine große Schüssel mit Brotstücken, die in saurer Ziegenmilch getränkt waren und obendrauf gab es frische Kräuter und Zucker. Ich weiß das klingt nicht gerade sehr appetitlich aber es hat gut geschmeckt, war etwas das ich sonst wohl nicht zu gesicht bekommen hätte und zeigte wieder einmal deutlich wie gastfreundlich die Menschen hier im Pamir sind.

Nach dem Essen fiel mir auf, dass die Spange welche mein Ritzel hält komplett abgenutzt war und nur noch die Plastikabdeckung das Ritzel daran hinderte sich zu verabschieden, hier musste ich definitiv bald eine Lösung finden. Mit den Radfahrern wollte ich mich abends vor Eshkashem treffen um dort zu campen, vorher machte ich mich im Ort noch auf die Suche nach einer temporären lösung für mein Ritzel, die ich auch fand, aber wirklich nur temporär. Danach ging es wieder zurück, wo ich an einer Tankstelle noch auffüllen wollte, aber leider gab es dort kein Benzin mehr, ich hatte noch ein Gespräch mit dem Tankwart da ich ca ne Stunde warten mussten bis ich mich mit den Radfahrern treffen wollte. Die Radreisenden fand ich dann auf einer Sandbank am Ufer nahe der einzigen Grenzbrücke und nachdem ich mit ihnen zu Abend gegessen hatte, beschloss ich doch nicht hier zu campen. Aber nicht wegen der nähe zu Brücke nach Afghanistan, nein, die war gut gesichert sondern weil ordentlich Wind ging und der feine Sand am Ufer sich dadurch  überall verteilte und darauf hatte ich gerade keine Lust. Ich fuhr also wieder zurück in den Ort zu einem Guesthouse, leider war dort alles ausgebucht, aber ich durfte für 1$ auf der Veranda schlafen das musste man mir nicht zweimal anbieten.

 

27.06.18

Durch die Sonne bin ich zwar etwas früh aufgewacht aber damit war ich immerhin der Erste in der warmen Dusche, die in meiner 1$ Übernachtung inkludiert war. Nachdem ich bei der Übernachtung so gespart hatte wollte ich mir noch ein Frühstück in der Unterkunft gönnen, mir wurden 3$ als Kosten genannt und da sagte ich nicht nein, nach dem Frühstück wollte der Besitzer aber plötzlich 7$ von mir fürs Essen, das ließ ich mir aber nicht gefallen und nach einer Diskussion musste ich auch nur 3$ zahlen. Das Tal hoch gab es an diesem Tag einige alte Seidenstraßen-Festungen oder besser Ruinen aber auch ein Museum zu besichtigen und so hangelte ich mich von Attraktion zu Attraktion, und traf dabei auch dauernd auf ein pensioniertes deutsches Paar, die in einem alten Feuerwehrauto reisen. Eigentlich wollte ich noch die bekannten heißen "Bibi-Fatima" Quellen besuchen aber die Straße war so Steil, dass ich auf halbem Weg abbrach, es war mir einfach nicht wert das Moped und mich so zu quälen für eine Straße die ich nicht überwinden musste. Um die Abzweigung zu den heißen Quellen wurde die Straße leider auch richtig heftig, der Asphalt hatte bereits nach Eshkashem aufgehört aber nun gab es Abschnitte mit tiefem lockeren Flussschotter, den meine Reifen richtig durchschnitten und dann unkontrollierbar schwankten. Da passierte es dann auch, dass der Vorderreifen plötzlich nach Links wegklappte und  die Honda mich abwarf, passiert ist aber bis auf ein abgeschürftes Knie nichts, dem Moped hats aber den Frontscheinwerfer beschädigt.

Am späten Nachmittag erreichte ich dann Langar, die letzte Ortschaft im Wakhan Tal, dort fand ich auch einen Hinterhofmechaniker, bei dem ich Ölwechsel und Luftfilterreinigung durchführen konnte und wir fanden dann sogar eine bessere Lösung für mein Ritzel, die wohl bis Bishkek halten wird. Danach ging es wieder in ein Guesthouse, wo der Abend mit ein paar Bier und angeregter Unterhaltung zwecks fehlendem Internet ausklang.

28.06.2018

Nach Langar stieg die Straße aus dem Talboden an und führte entlang der Bergrücken weiter, die Supercub musste schon ordentlich arbeiten aber es war machbar. Die Aussichten hier waren episch, die Straße leider nicht so, Sand und Wellblech machten das Vorankommen zur Tortur. An einer Engstelle im Tal, während einer Pause musste ich einfach ein paar Steine nach Afghanistan rüber werfen, das Land war wirklich nur einen Steinwurf von mir entfernt, trotzdem konnte ich nicht einfach rein. Nahe dem Ende des Tales biegt die Straße ab und führt über einen Pass zurück zum Pamir Highway (M41), an dieser Abzweigung hat sich die Tadschikische Armee einen ordentlichen Außenposten geschaffen, der jeglichen Verkehr hier überwacht. Hier ist auch die letzte Chance noch einen Blick auf das Wakhantal, den Hindukush und Afghanistan zu erhaschen. Ich werde diese außergewöhnliche Region wirklich vermissen.

Hoch ging es nun zu einem wirklich unscheinbaren Pass und kurz danach sah ich einen alten Mann an der Straße stehen, mitten im Nirgendwo, als ich abbremste um mich zu erkundigen ob alles in Ordnung ist winkte er mich einfach weiter, wirklich verwundert konnte ich mir keinen Reim darauf machen was er dort tat. Doch dann endlich hatte ich die M41 wieder erreicht, Asphalt! Naja, es war zwar alles asphaltiert aber die Straße hatte enorme aber fast unsichtbare Wellen im Belag, die mich mit dem Moped richtig zusammenstauchten, da war mir der Schotter fast lieber. Der Mechaniker von gestern hatte mir prophezeit ich würde es nicht mit dem Moped zur M41 schaffen und wollte mir 100$ für einen Transport im Pick-Up abknöpfen. Natürlich hatte ich dankend abgelehnt und wie man sieht hab ich es auch geschafft.

Abends habe ich dann Murghab erreicht und im Hotel traf ich dann auch einen alten Bekannten wieder, den Amerikaner den ich vor über einer Woche in Sarytash kennengelernt hatte. Er hat es doch tatsächlich über die Grenze geschafft, wir haben uns ein bisschen unterhalten und basierend auf meinen Erfahrungen beschloss er dann doch spontan morgen durch das Bartangtal zu fahren. Interessanterweise hatte sein ziemlich fertiges Motorrad bis hierhin überlebt und soweit ich das mitbekommen habe, hat es seine ganze Tour bis zum Ende geschafft, zeigt wieder einmal, dass man ohne viel nachdenken auch viel erreichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code