Blog

Why is this happening?

I dreaded that day...

 

22.July 2018

Got up at 7 and even though it looked like rain I reached Oralsk without getting wet. There I met with the couple from yesterday and got invited to sleep in their apartment. Later that day, we went to the Ural river to have a BBQ and do a bit of fishing, or try to fish something. In the evening we had some beers and I learned to play russian "fool". I really had a great time with them and it just goes to show what amazing people you can meet on the road.

 

23. July 2018

In the morning I got a great breakfast and then started the moped again. Today was the day where I would cross into russia, the road to the border wasn't the best, but it was ok, 30km before the border though the Asphalt stopped due to road construction. And that is where a really hard ordeal started. 100m before the border just when getting back on the Asphalt I realised my backwheel felt wobbly and looking down I could see it being deflated, so I stopped to asses the damage and plug the hole. I had pierced my tire with a small piece of wire, so I took off the wheel and removed the tube, identified the hole and patched it. Put the wheel back together inflated it, seemed fine, put the wheel back on the moped and went to put my stuff back on when I realised it had deflated again. Come on.

So I took the wheel back off, seems the patch wasn't on properly so I fixed that and put the tube back in and that's where it all went downhill. Putting the tube back in I punctured it twice with my tirelever, so I couldn't even inflate it anymore, how annoying! I then decided to use my spare tube, and asked a kazakh truckdriver (they are constantly changing tubes on their trucks) if he could help me, and that he did, by putting 3 holes in my spare tube. Are you serious?! Why?! So I got that tube back out and patched it, it held air and so I put it back on the Maxi. Once everything was back on the moped I saw the tire was going flat again, come on.

Well I was done, I inflated the tire and decided to just reinflate every 5-10 mins until i reach the next town in a few kms, and I actually managed to get over the border like that, right after the border I inflated my tire and after about 1.5km of driving it was flat again so I stopped to inflate it again, only to realise I had lost my pump, no this has to be a joke! I then walked all the way back looking for my pump stopping all the cars coming by if they saw it and 2 thirds of the way back I actually stopped a car that had found my pump and they even offered to drive me back to my Moped, at least something nice that's happening right now.

I inflated the tire and started off again, but I overdid it, I waited too long and drove on the flat tire a bit too much so it ripped at the valve. Great, now what? By now I was properly defeated, only having 2 patches left and a destroyed tube I thanked my past self for not disposing of my old tube. I then got that one out and very carefully patched the 2 holes with my last patches and taking great care i put it back into the tire trying not to puncture anything and it worked! I couldn't get the tire properly inflated due to my small handpump but it was enough to get me to Ozinki the first town after the Border, there the first shop I saw sold spares, so I immediately stopped and bought a bunch more patches and glue, just to be safe. While looking for a hotel I stopped at a chash machine and when leaving got stopped by local police, who must've thought I was a spy or something as they checked my passport and asked me a ton of questions, half of which I didn't understand. But they eventually were satisfied and even showed me a hotel. This day really turned out to be one of the hardest on this trip, not physically but mentally, I was totally done in the evening.

 

24. July 2018

Not giving me any slack huh? In the morning the tire had not gone completely flat but lost about half of it's pressure, ok i reinflated it and went to look for a mechanic. There it took a while for them to understand what I wanted, as neither of us spoke the same language, but in the end they understood and he properly patched my tube and barely charged me anything for the work.

That day I even manged to drive all the way to Saratov which is about 305km of mostly really bad patchwork asphalt, but the tire kept it's pressure. In Saratov it took me an hour to find my hostel as it was hidden in a backyard with no sign, but I was happy that my tire was working properly again.

 

25. July 2018

At night it started raining so I decided to stay one more day here, I then went to a motorcycleshop and bought a few much needed things. New 2 stroke oil, chainoil, a new spare tube, and a new pedal for the right side as my current one had started to desintegrate. Other than that not much happened.

 

26. July 2018

Left at 9 and stopped at a Hardware Store in Saratov buing some Brakecleaner to clean my chain (not a problem on my chain as it has no o-rings). On a Open space outside of town I then cleaned and regreased my chain, getting all the caked up dirt from kazakhstan off. A russian guy stopped next to me for a break, we talked a bit and he actually invited me to his place, unfortunately it wasn't on the route i was taking so I had to decline. The road was more or less going in a single straight line with just fields stretching as far as the eye can see.


 

Dieser Tag musste irgendwann kommen...

 

22.07.18

Um 7 aufgestanden und obwohl ich mit regnen rechnete, kam ich trocken durch bis Uralsk. Dort habe ich mich dann mit dem Pärchen von gestern getroffen, die mir angeboten haben bei ihnen zu übernachten. Am Nachmittag sind wir aber noch an den Ural-Fluss gefahren haben ein bisschen gegrillt und zumindest probiert etwas zu angeln. Am Abend gabs dann ein paar Bier und ich lernte das russische Kartenspiel "Durak". Ich bin wirklich froh die Beiden getroffen zu haben, denn ich hatte eine tolle Zeit und es zeigt einfach wieder wie freundlich die Menschen sind.

 

23.07.2018

Bevor es los ging habe dann noch ein ausgezeichnetes Frühstück bekommen, dann war es aber auch schon wieder Zeit sich zu verabschieden. Heute würde ich die Grenze nach Russland überqueren und die Straße dorthin war auch vollkommen in Ordnung, lediglich 30km vor der Grenze endete der Asphalt da die Straße neu gemacht wurde. Und hier nimmt auch eine ziemlich nervige Aktion ihren Ursprung. 100m vor der Grenze fiel mir auf, dass das Hinterrad etwas schwammig war, kurz runter gesehen und jap der war platt. Also hinter nem kleinen Schuppen im Schatten angehalten um den Schaden zu inspizieren, ich hatte mir ein dünnes Drahtstück eingefahren, wie eine Tackerklammer. Na dann, Rad runter, Schlauch raus und flicken, danach wieder zusammengebaut aufgepumpt und eingebaut. Gerade als ich mein ganzes Zeug wieder aufs Mofa laden will fällt mir auf, dass der Reifen wieder platt ist. Ernsthaft?

Na dann gleiches Spiel nochmal, sieht so aus als würde mein Flicken nicht richtig dicht halten, aber das war schnell behoben, nun wieder den Reifen zusammensetzen und hier ging alles den Bach runter. Beim Einbau hab ich mit dem Reifenheber 2 neue Löcher in den Schlauch gemacht, jetzt gings nicht mal mehr zum aufpumpen, wie unnötig. Den Schlauch wollt ich auch nicht mehr flicken, aber ich hatte ja noch einen Ersatz dabei den bau ich jetzt einfach ein, ein Kasachischer LKWfahrer half mir ebenfalls dabei, denn immerhin wechseln die eh dauernd Schläuche. Und wie mir der geholfen hat, 3 Löcher hat er in den neuen Schlauch gestochen, wieso muss sowas immer mir passieren?! Also wieder von vorne, Schlauch raus und die drei Löcher flicken, diesmal konnte ich den Reifen nach dem Einbau aufpumpen, nachdem die Puch Maxi wieder beladen war, war aber auch die Luft aus dem Reifen wieder draußen, komm schon, wieso?!

Naja an dem Punkt war mir eh schon alles egal, und da der Reifen immerhin 5-10min Luft hielt beschloss ich so über die Grenze zu fahren und evtl bis in die nächste Ortschaft um den Schlauch professionell flicken zu lassen. Das funktionierte auch ganz gut, ich kam durch die Grenze mit ein paar mal aufpumpen, direkt nach der Grenze auch noch einmal und dann kam ich so ca 1,5km weit bis ich wieder aufpumpen musste, doch ich konnte meine Pumpe nicht mehr finden, das kann doch nicht wahr sein! Also musste ich den ganzen Weg zurück gehen nach der Pumpe suchen und alle autos die vorbei kamen aufhalten, ob sie denn eine Pumpe gefunden hätten, nach 2/3 des Weges fand ich dann sogar ein Auto das meine Pumpe dabei hatte, die sind mich dann auch noch zurück zum Mofa gefahren, immerhin eine gute Sache in der ganzen Geschichte.

Mit aufgepumpten Reifen gings dann weiter, aber ich musste es ja übertreiben und fuhr etwas zu lange auf dem platten Reifen, so dass mir der Schlauch am Ventil gerissen ist. Genial, genau was ich jetzt brauche. Ich war einfach nur noch fertig, knapp am aufgeben, 2 Flicken hatte ich noch und einen kaputten Schlauch, Gott sei Dank hatte ich den alten Schlauch nicht weggeworfen, den kramte ich raus und ganz sorgfältig fing ich an ihn zu flicken. Soweit so gut auch beim aufziehen des Mantels habe ich mir extra viel Zeit gelassen und vorsichtig gearbeitet und man möchte es kaum glauben der Reifen hielt Luft. Was für eine Erleichterung! Komplett aufpumpen ging leider nicht, da meine Handpumpe da nicht ganz mitmachte aber es war genug und so setzte ich mich wieder in Bewegung nach Ozinki der ersten Ortschaft nach der Grenze, dort war auch der erste Laden ein Ersatzteilgeschäft und ich deckte mich erstmal mit neuen Flicken und Kleber ein, nur um sicher zu sein. Auf der Suche nach einem Hotel stoppte ich erstmal bei einem Bankautomaten und gerade als ich losfahren wollte stoppten mich zwei lokale Polizisten, die mich wohl für suspekt oder gar einen Spion hielten. Auf jeden Fall wollten sie erstmal meinen Pass sehen und stellten mir eine Vielzahl von Fragen, von denen ich die Hälfte nicht mal verstand. Irgendwann waren sie aber zufrieden oder einfach genervt von mir und begleiteten mich sogar zum nächsten Hotel. Damit war dieser Tag auch vorbei, wirklich einer der härtesten auf dieser Reise, zwar nicht körperlich aber mental auf jeden Fall, ich war auf jeden Fall komplett fertig als ich Abends ins Bett fiel.

 

24.07.2018

Doch nocht nicht vorbei? Morgens hatte der Hinterreifen wieder Luft verloren, ca die hälfte des Drucks, soweit nicht zu schlimm daher einfach neu aufgepumpt und am weg aus dem Ort nach einem Mechaniker gesucht. Den hab ich auch gefunden nur Anfangs war die Kommunikation etwas kompliziert, da wir uns gegenseitig genau gar nicht verstanden. Irgendwann verstand er aber was ich von ihm wollte und er flickte meinen Schlauch professionell und kassierte nur einen minimalen Betrag von mir. (Spoiler: auf dem Schlauch kam ich bis nach Hause)

An diesem Tag schaffte ich es dann sogar noch bis Saratov, 305km auf hauptsächlich richtig schlechter Flickenteppich-Straße, aber der Schlauch hielt es aus. In Saratov suchte ich eine geschlagene Stunde nach meinem Hostel, da sich dieses im innenhof eines Hauses befand ohne irgendwelche Schilder, aber ich war einfach froh dass alles wieder funktionierte.

 

25.07.2018

Nachts fing es an zu Regnen, daher beschloss ich diesen Tag in Saratov zu bleiben, das nutzte ich auch aus um ein Motorradgeschäft zu finden und ein paar notwendige Dinge zu kaufen. Neues 2Takt-Öl, Kettenöl, einen neuen Ersatzschlauch, und ein neues Pedal für die rechte Seite, da sich meines langsam auflöste. Abgesehen davon ist nicht wirklich was passiert.

 

26.07.2018

Um 9 gings dann weiter und ich bin aber noch zu einem "OBI" (ja gibts dort auch) um mir Bremsenreiniger zu holen, mit dem ich dann etwas außerhalb auf einem Parkplatz meine Kette reinigte (keine Panik die hat keine O-Ringe und hält das aus) und dann neu ölte. Es war wirklich an der Zeit den ganzen Dreck aus Kasachstan los zu werden. Ein Russe hatte dort neben mir gehalten um eine Pause vom Fahren zu machen und lud mich auch noch zu sich daheim ein. Leider lag das nicht ganz auf meiner Route und so musste ich ablehnen. Ansonsten war die Straße fast wie ein gerader Strich durch die Landschaft mit Feldern bis zum Horizont auf jeder Seite.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*

code